Ärzte Zeitung, 27.10.2015

Apothekenhonorare

Ministerium lässt forschen

BERLIN. Pharmagroßhandel und Apotheken sind mit ihren Honoraren und deren Anpassung meist nicht sonderlich glücklich. Nun will das Bundeswirtschaftsministerium wissenschaftlich ermitteln lassen, inwieweit die in der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) getroffenen Regularien geändert werden müssten.

Eine Ausschreibung über ein entsprechendes Forschungsprojekt hat das Ministerium auf seiner Website veröffentlicht ("Ermittlung der Erforderlichkeit und des Ausmaßes von Änderungen der Arzneimittelpreisverordnung geregelten Preise".

Die AMPreisV regelt variable und fixe Rx-Zuschläge für Großhändler, Apotheken und Tierärzte. - Tierarzneimittel sollen bei dem auf 18 Monate terminierten Forschungsprojekt allerdings nicht berücksichtigt werden. Angebote können noch bis zum 15. Dezember abgegeben werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »