Ärzte Zeitung, 08.02.2016

Floriert

DAV-Datenbank für Hilfsmittelverträge

BERLIN. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 20.000 öffentlichen Apotheken nutzt bereits das im Juli 2014 gestartete "Online-Vertragsportal" des Deutschen Apothekerverbandes für die Hilfsmittelversorgung.

Laut Apothekendachverband ABDA ermöglicht es die Datenbank, schnell herauszufinden, welche Lieferverträge die Kasse eines Versicherten für welche Inkontinenzprodukte oder Inhalationsgeräte geschlossen hat.

Zugleich könne die Apotheke prüfen, ob sie die formalen Voraussetzungen für die Abgabe eines bestimmten Hilfsmittels erfüllt. Derzeit würden über 40.000 Vertragsprüfungen pro Woche abgefragt.

In der Datenbank seien mehr als 150 Verträge und über 750.000 Beitrittsdatensätze der Apotheken hinterlegt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »