Ärzte Zeitung, 08.02.2016

Floriert

DAV-Datenbank für Hilfsmittelverträge

BERLIN. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 20.000 öffentlichen Apotheken nutzt bereits das im Juli 2014 gestartete "Online-Vertragsportal" des Deutschen Apothekerverbandes für die Hilfsmittelversorgung.

Laut Apothekendachverband ABDA ermöglicht es die Datenbank, schnell herauszufinden, welche Lieferverträge die Kasse eines Versicherten für welche Inkontinenzprodukte oder Inhalationsgeräte geschlossen hat.

Zugleich könne die Apotheke prüfen, ob sie die formalen Voraussetzungen für die Abgabe eines bestimmten Hilfsmittels erfüllt. Derzeit würden über 40.000 Vertragsprüfungen pro Woche abgefragt.

In der Datenbank seien mehr als 150 Verträge und über 750.000 Beitrittsdatensätze der Apotheken hinterlegt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »