Ärzte Zeitung, 19.02.2016

Glinide

Ab Juli nicht mehr zulasten der GKV

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss kündigt an, den Verordnungsausschluss der Glinide zum 1. Juli dieses Jahres im Bundesanzeiger zu veröffentlichen und damit offiziell in Kraft zu setzen. Anschließend dürfen diese oralen Antidiabetika nur noch in "medizinisch begründeten Einzelfällen" zulasten der GKV verordnet werden.

Der Verordnungsausschluss resultiert aus einer Nutzenbewertung von 2010. Nachdem das Bundesgesundheitsministerium den Beschluss nicht genehmigen wollte, entbrannte ein jahrelanger Rechtsstreit. Im Mai 2015 erklärte das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg in einem mittlerweile rechtskräftigen Urteil die Beanstandung des Ministeriums für rechtswidrig. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »