Ärzte Zeitung, 24.03.2016

Arzneimittel

Verblisterer fordern digitale Weitergabe von Arzneiinfos

BERLIN. Nachdem der Bundesrat eine Entschließung gefasst hat, wonach die Arzneiinformationen für Patienten verständlicher zu gestalten sind (wir berichteten), fordert der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) nun weitere Änderungen.

"Wenn jetzt eine Vereinfachung der Lesbarkeit von Packungsbeilagen gefordert wird, wäre es naheliegend, gleich mit zu entscheiden, dass diese Informationen erstens auch digital zur Verfügung gestellt werden und zweitens dem Apotheker die elektronische Weitergabe gestattet wird.

Damit wäre ein wirklicher Meilenstein mit Blick auf die Arzneimitteltherapiesicherheit im Interesse der Patienten erreicht", so BPAV-Vorsitzende Hans-Werner Holdermann. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die Crux mit der Pauschale

Offiziell können diabetologische Schwerpunktpraxen für die Mitbehandlung von Patienten zwar die Chronikerpauschale ansetzen. Tatsächlich müssen sie dafür aber in der Versorgung ein gutes Recall-System vorhalten. mehr »

Kinderrichtlinie jetzt in Kraft

An diesem Donnerstag treten die neuen Regeln zur Früherkennung bei Kindern in Kraft. Doch zunächst ändert das nicht die Praxis, weil der EBM noch geändert werden muss. mehr »

Langfristige Senkung, dramatische Effekte

Blutdruck und LDL-Cholesterin verstärken sich in ihrer kausalen Wirkung auf die Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen. Werden beide langfristig gesenkt, sinkt das Risiko solcher Erkrankungen "dramatisch", so eine neuen Studie. mehr »