Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Medizinalhanf

Kanadischer Anbieter positioniert sich

SMITHS FALLS/ST. LEON-ROT. Die kanadische Canopy Growth Corporation rüstet sich für den Vertrieb von Medizinalhanf auf dem deutschen Apothekenmarkt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe sein deutscher Importpartner MedCann die notwendige Importgenehmigung erhalten. Hergestellt werde das medizinische Cannabis durch Canopys Tochterfirma Tweed, der Kanadas größter Hersteller medizinischen Marihuanas sei. Laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sollen Ärzte schwerkranken Patienten spätestens ab Frühjahr 2017 Cannabis auf Kassenrezept (BtM-Rezept) verordnen können - auf Basis des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »