Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Medizinalhanf

Kanadischer Anbieter positioniert sich

SMITHS FALLS/ST. LEON-ROT. Die kanadische Canopy Growth Corporation rüstet sich für den Vertrieb von Medizinalhanf auf dem deutschen Apothekenmarkt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe sein deutscher Importpartner MedCann die notwendige Importgenehmigung erhalten. Hergestellt werde das medizinische Cannabis durch Canopys Tochterfirma Tweed, der Kanadas größter Hersteller medizinischen Marihuanas sei. Laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sollen Ärzte schwerkranken Patienten spätestens ab Frühjahr 2017 Cannabis auf Kassenrezept (BtM-Rezept) verordnen können - auf Basis des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »