Ärzte Zeitung, 04.08.2016

Krankenkassen

Barmer GEK bezuschlagt neue Rabattverträge

BERLIN. Die Barmer GEK hat die Zuschläge für die neunte Ausschreibung ihrer Arzneimittelrabattverträge erteilt. Bezuschlagt wurden insgesamt 133 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in 143 Losen mit einem jährlichen Umsatzvolumen von rund 360 Millionen Euro, berichtet die Kasse am Mittwoch in Berlin.

Der größte Teil der Zuschläge (72,7 Prozent) erfolge im sogenannten Mehrpartnermodell, bei dem bis zu drei Bieter zum Zuge kommen. "Wenn mehrere Produkte zur Auswahl stehen, bietet dies Versorgungsalternativen und beugt Lieferengpässen vor", sagt Dr. Mani Rafii, Vorstand der Barmer GEK.

Die neunte Tranche der Arzneimittelrabattverträge löst die bisherigen Verträge zum 1. Januar 2017 ab. Laufzeitende dieser Tranche sei der 30. September 2018. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »