Ärzte Zeitung, 04.08.2016

Krankenkassen

Barmer GEK bezuschlagt neue Rabattverträge

BERLIN. Die Barmer GEK hat die Zuschläge für die neunte Ausschreibung ihrer Arzneimittelrabattverträge erteilt. Bezuschlagt wurden insgesamt 133 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in 143 Losen mit einem jährlichen Umsatzvolumen von rund 360 Millionen Euro, berichtet die Kasse am Mittwoch in Berlin.

Der größte Teil der Zuschläge (72,7 Prozent) erfolge im sogenannten Mehrpartnermodell, bei dem bis zu drei Bieter zum Zuge kommen. "Wenn mehrere Produkte zur Auswahl stehen, bietet dies Versorgungsalternativen und beugt Lieferengpässen vor", sagt Dr. Mani Rafii, Vorstand der Barmer GEK.

Die neunte Tranche der Arzneimittelrabattverträge löst die bisherigen Verträge zum 1. Januar 2017 ab. Laufzeitende dieser Tranche sei der 30. September 2018. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »