Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Fertigarzneimittel

ABDA betont Beratungsbedarf

KÖLN. Von den in Apotheken abgegebenen Fertigarzneimittel-Packungen ist fast jede Dritte allein wegen der Darreichungsform besonders beratungsintensiv. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin.

Die 20.000 öffentlichen Apotheken gaben 2015 rund 630 Millionen Packungen Fertigarzneimittel zulasten der gesetzlichen Krankenkassen ab, davon hatten 200 Millionen einen besonderen Beratungsbedarf. Bei ihnen handelte es sich vor allem um Arzneimittel, die ohne spezielle Rücksprache nicht geteilt werden dürfen (88 Millionen Packungen), gefolgt von Medikamenten zur Injektion oder Infusion (30 Millionen) und Medikamenten zur Inhalation (20 Millionen). (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »