Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Fertigarzneimittel

ABDA betont Beratungsbedarf

KÖLN. Von den in Apotheken abgegebenen Fertigarzneimittel-Packungen ist fast jede Dritte allein wegen der Darreichungsform besonders beratungsintensiv. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin.

Die 20.000 öffentlichen Apotheken gaben 2015 rund 630 Millionen Packungen Fertigarzneimittel zulasten der gesetzlichen Krankenkassen ab, davon hatten 200 Millionen einen besonderen Beratungsbedarf. Bei ihnen handelte es sich vor allem um Arzneimittel, die ohne spezielle Rücksprache nicht geteilt werden dürfen (88 Millionen Packungen), gefolgt von Medikamenten zur Injektion oder Infusion (30 Millionen) und Medikamenten zur Inhalation (20 Millionen). (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »