Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Kommentar

Patienten als Verbündete

Von Hauke Gerlof

Die vorgeblichen Interessen der Patienten werden in der gesundheitspolitischen Diskussion dieser Tage gerne ins Feld geführt, um die eigene Meinung zu stützen. So forderte Verbraucherschützer Stefan Etgeton Patienten auf, Ärzte anzuzeigen, die eine Behandlung unter Hinweis auf ihr ausgeschöpftes RLV ablehnen.

Kassenvertreter und Politiker suggerieren daher oft und gerne, dass eigentlich alle notwendigen Leistungen durch die GKV abgedeckt seien, dass Ärzte ihren Patienten letztlich Leistungen vorenthalten, die ihnen zustehen.

Jenseits solcher politischer Nebelkerzen wird oft übersehen, dass Ärzte und Patienten ähnliche Interessen haben. Beide leiden unter dem Rationierungsdruck letztlich in gleicher Weise. "Der Arzt ist Anwalt des Patienten und übernimmt die Funktion des Koordinators im Gesundheitswesen", haben Patientenvertreter vor kurzem in Sachsen gesagt - und sie haben Recht damit.

Wer Patienten durch aktive Aufklärung über gesundheitspolitische Restriktionen in der Praxis auf seine Seite zieht und ihnen hilft, mit Kassen zu verhandeln, gewinnt wichtige Verbündete. Im hektischen Praxisalltag ist das sicher nicht ganz leicht umsetzbar. Aber die Mühe könnte sich lohnen.

Lesen Sie dazu auch:
Patienten wünschen sich einen Lotsen
Qualitäts-Boni: AOK Plus begrüßt KBV-Vorstoß

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »