Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Das lesen Ihre Patienten

Freundin
Erst mal zum Hausmittel greifen?

Es gibt sie, altbewährte Hausmittel gegen Erkältung, Hautprobleme oder Magenbeschwerden. Das meint auch die "Freundin" und stellt die 33 besten Hausmittel vor. Fieber bekomme man etwa mit Essig-Wadenwickeln in den Griff. Bei Rheuma-Beschwerden könne Brennessel helfen. Dabei sei die Wirksamkeit von Experten geprüft. Aber, so das Magazin: Manchmal hilft nur der Arzt!

stern
So purzeln endlich die Pfunde

Diätkonzepte gibt es viele, doch leider wirken die wenigsten. Wie es nun doch etwas wird mit den purzelnden Pfunden, will der "stern" zeigen (Nr. 3/2010). Dabei setzt der Bericht bei der Motivation an. Ein Konzept aus vier Fragen, das Motivationspsychologen entwickelt haben, sollte den Anfang machen. Danach müssten konkrete Pläne und Belohnungen her.

Süddeutsche Zeitung
Die gekaufte Compliance ist nur ein Wunschtraum

Ist Compliance käuflich? Dieser Frage widmet sich die "Süddeutsche Zeitung" (Nr. 20/2010). Angeblich sind viele Ärzte der Meinung, dass finanzielle Anreize - wie ein Geschenkgutschein über 50 Euro, wenn der Patient seine Pillen regelmäßig schluckt - die Therapietreue erhöhen. Studien würden aber nur kurzfristige Motivationserfolge belegen. Bei der wichtigeren langfristigen Umstellung der Lebensgewohnheiten sollen Geldgeschenke nicht wirken.

Bild-Zeitung
Burn-out: Warnzeichen richtig deuten

Einfach nur vorübergehend erschöpft oder leidet man doch schon unter Burn-out? Die "Bild-Zeitung" lieferte kürzlich einen Selbsttest (Ausgabe vom 13. Januar) und eine Liste mit den ersten Anzeichen für Burn-out. So sollen auch Angstgefühle und mangelnde Konzentration zu den Warnsignalen zählen. Außerdem wird erklärt, wie man vorbeugt - etwa mit besserem Selbstmanagement - und wie sich Burn-out behandeln lässt.

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1095)
Krankheiten
Rheuma (1716)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »