Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Patienten als "Dr. Ich"

Die optimale Behandlung zu finden, für Patienten ist das äußerst schwierig. Weil sie nicht richtig informiert seien. Aber auch, weil sie nicht selbstsicher und kritisch genug gegenüber Ärzten auftreten würden. So die Botschaft des Ratgebers "Dr. ICH - wie mündige Patienten sich im Medizinbetrieb behaupten und die optimale Behandlung finden".

Dabei ist das Buch keine große Abrechnung mit Ärzten. Es gibt Patienten vielmehr Tipps, wie sie an Infos kommen und mitentscheiden. Es wirft aber auch einen sehr kritischen Blick auf die Schulmedizin und ermuntert seine Leser, mehr auf den eigenen Körper zu hören und den einen oder anderen Vorschlag seines Arztes zu hinterfragen. Sicherlich auch, weil der Autor Georg Francken selbst eine Krebserkrankung durchlebt hat. (reh)

"Dr. Ich", Trias Verlag, 192 Seiten, ISBN 978-3-8304-3584-6, 14,95 Euro

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1012)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »