Ärzte Zeitung online, 16.07.2014

Coronavirus

Reisetipps und Steckbriefe zu MERS

KÖLN. Ärzte können ihre Patienten ab sofort mit neuen Reisetipps und einem Erregersteckbrief über das MERS-Coronavirus informieren. Die "Bürgerinformationen" hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit dem Bundesverband der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (BVÖGD) erstellt, teilten beide am Dienstagabend mit.

Der Erregersteckbrief beinhalte relevante Informationen zu den Übertragungswegen des "Middle East Respiratory Syndrom Coronavirus" (MERS-CoV), sowie zu Symptomen und Schutzwirkungen. Der Steckbrief wird regelmäßig aktualisiert und ist außerdem auf Arabisch, Türkisch, Russisch, Englisch und Französisch verfügbar.

Außerdem gibt es spezielle Informationen, die Ärzte an Pilgerreisende nach Mekka geben können. Die Hadsch als große Wallfahrt der Muslime beginnt in diesem Jahr Anfang Oktober. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte sich bereits besorgt über das potenzielle MERS-Infektionsrisiko während der Hadsch geäußert.

Die neuen Infomaterialen zu MERS-CoV sind Teil einer gemeinsamen Aktion, die BZgA und BVÖGD Anfang 2013 gestartet haben. Auf der Online-Plattform infektionsschutz.de werden publizieren sie regelmäßig aktualisierte Steckbriefe zu verschiedenen Krankheitserregern. (nös)

Erregersteckbrief zu MERS-CoV ...

Reisetipps für Wallfahrer nach Mekka ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »