Ärzte Zeitung, 28.07.2014

Neurologen

Termingarantie verbessert Versorgung nicht

KÖLN. Eine Termingarantie würde die Versorgungssituation in den neurologischen und nervenärztlichen Praxen verschlechtern, warnt der Spitzenverband ZNS. Die Wartezeiten seien Folge zu knapper Versorgungskapazitäten.

Eine Termingarantie und neue Koordinierungsstellen können das Problem nicht lösen, weil sie keine neuen Behandlungskapazitäten schaffen, betont der Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Neurologen Dr. Uwe Meier.

"Bei einer gesetzlich verordneten Termingarantie müssten die Praxen ihre Fallzahlen steigern. Dann stünde noch weniger Zeit für den einzelnen Patienten zur Verfügung." Patienten mit Erkrankungen des Zentralen Nervensystems benötigten aber oft sehr zeitaufwendige Beratungen, sagt Meier. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »