Ärzte Zeitung, 19.06.2015

Ärzte-Umfrage zeigt

Niedergelassene raten seltener zur Zweitmeinung

HAMBURG. Ärzte in Deutschland geben ihren Patienten selten den Rat, sich bei einem zweiten Mediziner vorzustellen. Im Schnitt wird etwa 13 Prozent nahegelegt, eine weitere Meinung einzuholen.

Dies zeigt die Studie "Ärzte-Trendbefragung Zweitmeinungsverfahren" der Asklepios Kliniken Hamburg.

Für die Erhebung wurden nach Unternehmensangaben über 100 Ärzte befragt. Vor allem niedergelassene Ärzte zögern der Studie zufolge: Nur zehn Prozent hatten innerhalb der vergangenen zwölf Monate eine Zweitmeinung empfohlen.

Unter den befragten Klinikärzten seinen es 16 Prozent gewesen. "Das Zweitmeinungsverfahren gesetzlich in Deutschland zu verankern, ist dringender denn je", heißt es seitens Asklepios. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »