Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Erstkontakt

Dermatologen schlagen andere Fachgruppen

HAMBURG. Der Erstkontakt in der Praxis mit Anamnese, Untersuchung, Diagnose sowie Beratung zur weiteren Behandlung ist mit einer Durchschnittsnote von 3,0 bei Dermatologen besser als bei anderen Fachärzten. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzentrale Hamburg

Sie schickte im Frühjahr zwei Patienten, die als Mittzwanziger noch an Akne litten, in 43 zufällig ausgewählte Hamburger Hautarztpraxen. Und verglich die Daten mit anderen Praxis-Checks, die die Verbraucherzentrale früher durchgeführt hatte. Dabei hatten es Augenärzte auf eine Durchschnittsnote von 3,5, Hausärzte auf eine 3,6, Orthopäden auf eine 3,9 und plastische Chirurgen nur auf eine 4,2 geschafft.

Im aktuellen Praxis-Check hätten die beiden Testpatienten den besuchten Dermatologen sechsmal die Note "sehr gut", zehnmal die Note "gut" und zwölfmal ein "befriedigend" vergeben. Nur fünf der 43 Dermatologen seien durchgefallen. Vor allem die zwischenmenschliche Ebene sei im Schnitt mit einer relativ hohen Punktzahl bewertet worden, heißt es.

In nahezu allen Fällen hätten die Hautärzte eine patientenfreundliche Sprache verwendet und gut über das Krankheitsbild und die Therapiemöglichkeiten aufgeklärt. Laut der Verbraucherzentrale gab es sogar Mediziner, die sich bis zu 20 Minuten Zeit für das Erstgespräch genommen hätten. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »