Ärzte Zeitung, 05.01.2016

KV Thüringen

Mehr Respekt für Ärzte gefordert

WEIMAR. "Wir haben Verständnis dafür, wenn Patienten Unzufriedenheit äußern" - etwa bei langen Wartezeiten auf Termine - so der Vorstand der KV Thüringen in einer Mitteilung.

Man nehme diese Äußerungen auch ernst. "Wir fordern jedoch nachdrücklich, diese Unzufriedenheit sachlich auszudrücken." Aber es ist auch mehr Respekt, den die KV gegenüber den Ärzten und der Selbstverwaltung einfordert.

Grund für diese außergewöhnliche Mitteilung zum Jahresstart ist laut der KV eine Häufung verbaler Angriffe auf Vertragsärzte und die KV selbst im vergangenen Jahr.

Gegenseitiger Respekt sei nicht nur eine wichtige Grundlage für ein Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient.

"Respekt ist auch eine Voraussetzung dafür, dass wir junge Ärzte für die künftige Versorgung der Patienten in Thüringen gewinnen können", stellt der KV-Vorstand klar.

Die KV weist darauf hin, dass bestehende Defizite in der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen in der Regel nicht auf Pflichtversäumnisse der Ärzte, Psychotherapeuten und ihrer Selbstverwaltung zurückzuführen seien, sondern auf die Rahmenbedingungen der ambulanten Versorgung. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »