Ärzte Zeitung online, 23.03.2016

Patiententag

Gemeinsam mit dem Patienten entscheiden

WIESBADEN. "Klug entscheiden" - die Initiative der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) gegen Über- und Unterversorgung in der Medizin nimmt immer mehr Gestalt an.

Insgesamt 120 Empfehlungen hat die DGIM zusammen mit zwölf Schwerpunkten und Fachgesellschaften sowie mit Patientenvertretern erarbeitet, die Ärzte bei der Indikationsstellung unterstützen sollen.

"Wir haben einige besonders wichtige Aspekte rausgegriffen, wo häufig falsch gehandelt wird", sagte Professor Gerd Hasenfuß, Vorsitzender der DGIM, im Vorfeld des Patiententages am 2. April.

Pro Schwerpunkt wird es fünf Positiv- und fünf negativ Empfehlungen geben. Diese werden beim DGIM-Kongress, der vom 9. bis 12. April in Mannheim stattfindet, sowie unter anderem in verschiedenen Patientenmedien veröffentlicht.

"Zum klugen Entscheiden gehört immer auch der informierte Patient", betonte Dr. Norbert Schütz, Organisationsleiter des mittlerweise zehnten Patiententages.

Selbsthilfegruppen und Ärzte informieren Patienten dort wieder zu einer Vielzahl von Erkrankungen, aber auch "Selbstbestimmte Medizin im Alter" oder "Die zukünftige Rolle der Krankenhäuser im Gesundheitswesen" sind Themen des Informationstages. (grz)

Das Programm des Patiententages ist online einsehbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »