Ärzte Zeitung online, 23.03.2016

Patiententag

Gemeinsam mit dem Patienten entscheiden

WIESBADEN. "Klug entscheiden" - die Initiative der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) gegen Über- und Unterversorgung in der Medizin nimmt immer mehr Gestalt an.

Insgesamt 120 Empfehlungen hat die DGIM zusammen mit zwölf Schwerpunkten und Fachgesellschaften sowie mit Patientenvertretern erarbeitet, die Ärzte bei der Indikationsstellung unterstützen sollen.

"Wir haben einige besonders wichtige Aspekte rausgegriffen, wo häufig falsch gehandelt wird", sagte Professor Gerd Hasenfuß, Vorsitzender der DGIM, im Vorfeld des Patiententages am 2. April.

Pro Schwerpunkt wird es fünf Positiv- und fünf negativ Empfehlungen geben. Diese werden beim DGIM-Kongress, der vom 9. bis 12. April in Mannheim stattfindet, sowie unter anderem in verschiedenen Patientenmedien veröffentlicht.

"Zum klugen Entscheiden gehört immer auch der informierte Patient", betonte Dr. Norbert Schütz, Organisationsleiter des mittlerweise zehnten Patiententages.

Selbsthilfegruppen und Ärzte informieren Patienten dort wieder zu einer Vielzahl von Erkrankungen, aber auch "Selbstbestimmte Medizin im Alter" oder "Die zukünftige Rolle der Krankenhäuser im Gesundheitswesen" sind Themen des Informationstages. (grz)

Das Programm des Patiententages ist online einsehbar.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die eine für alle?

Sollen alte Menschen zur Prävention generell eine Kombination aus Blutdrucksenker, Statin und ASS bekommen? Eine Studie hat sich mit der Frage beschäftigt - und kommt zu einer Antwort. mehr »

Diabetesrisiko unter Antipsychotika stark erhöht

Jugendliche und junge Erwachsene entwickeln unter Antipsychotika gehäuft einen Typ-2-Diabetes. Das liegt nur zum kleinen Teil an der psychischen Störung. mehr »

Noch schnell Abrechnungserlaubnis sichern!

Die Leistungen der palliativmedizinischen hausärztlichen Versorgung sind an keine spezielle Qualifikation gebunden. Doch das scheint nicht in Stein gemeißelt. Kluge Ärzte bauen deshalb vor. mehr »