Ärzte Zeitung, 01.07.2016

Neues Korruptionsgesetz

Ärztekammer Hessen verspricht Beratung

FRANKFURT/MAIN. Angesichts des kürzlich in Kraft getretenen Korruptionsstrafrechts für selbstständige Heilberufler forderte die Landesärztekammer Hessen am Donnerstag ihre Mitglieder auf, beim Abschluss von Kooperationsverträgen "anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und die Verträge der Landesärztekammer vorzulegen".

Kammerpräsident Gottfried von Knobloch zu Hatzbach wird mit dem Versprechen zitiert "Die Landesärztekammer berät ihre Mitglieder, um das Risiko, in das Visier der Staatsanwaltschaft zu kommen, zu verringern". Angaben darüber, wie lange eine solche Vertragsprüfung dauern soll, macht die Kammer allerdings nicht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »