Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Zytostatika

Drei AOKen schreiben Versorgung aus

BERLIN. Drei AOKen haben europaweite Ausschreibungen für parenterale Zytostatikazubereitungen gestartet: Die AOK Hessen, die AOK Nordost sowie die AOK Rheinland/Hamburg. Angesprochen sind Apotheken.

Die Verträge sollen bereits am 1. August starten, heißt es. Die Laufzeit beträgt lediglich ein Jahr, es gebe aber eine Option auf Verlängerung.

Die Versorgungsgebiete Hessen, Nordrhein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg seien für die Ausschreibung in 79 Gebietslose aufgeteilt worden. Damit seien die Wege "auch im Falle einer medizinisch notwendigen ad-hoc-Belieferung kurz genug", sind die Kassen überzeugt. Für niedergelassene Onkologen ergäben sich höchstens neue Lieferbeziehungen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »