Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Zytostatika

Drei AOKen schreiben Versorgung aus

BERLIN. Drei AOKen haben europaweite Ausschreibungen für parenterale Zytostatikazubereitungen gestartet: Die AOK Hessen, die AOK Nordost sowie die AOK Rheinland/Hamburg. Angesprochen sind Apotheken.

Die Verträge sollen bereits am 1. August starten, heißt es. Die Laufzeit beträgt lediglich ein Jahr, es gebe aber eine Option auf Verlängerung.

Die Versorgungsgebiete Hessen, Nordrhein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg seien für die Ausschreibung in 79 Gebietslose aufgeteilt worden. Damit seien die Wege "auch im Falle einer medizinisch notwendigen ad-hoc-Belieferung kurz genug", sind die Kassen überzeugt. Für niedergelassene Onkologen ergäben sich höchstens neue Lieferbeziehungen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »