Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Zytostatika

Drei AOKen schreiben Versorgung aus

BERLIN. Drei AOKen haben europaweite Ausschreibungen für parenterale Zytostatikazubereitungen gestartet: Die AOK Hessen, die AOK Nordost sowie die AOK Rheinland/Hamburg. Angesprochen sind Apotheken.

Die Verträge sollen bereits am 1. August starten, heißt es. Die Laufzeit beträgt lediglich ein Jahr, es gebe aber eine Option auf Verlängerung.

Die Versorgungsgebiete Hessen, Nordrhein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg seien für die Ausschreibung in 79 Gebietslose aufgeteilt worden. Damit seien die Wege "auch im Falle einer medizinisch notwendigen ad-hoc-Belieferung kurz genug", sind die Kassen überzeugt. Für niedergelassene Onkologen ergäben sich höchstens neue Lieferbeziehungen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »