Ärzte Zeitung, 01.09.2016

Black Mamba

EU-Kommission will Designerdroge verbieten

BRÜSSEL. Die EU-Kommission schlägt ein unionsweites Verbot der Designerdroge "Black Mamba" vor. Dabei handele es sich um ein synthetisches Cannabinoid (MDMB-CHMICA), das laut der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) zu "erheblichen Schäden für die menschliche Gesundheit führen kann". In Deutschland seien zwischen September 2014 und Oktober 2015 neun Tote und 34 Vergiftungen in Verbindung mit dem Konsum der Designerdroge zu bringen. Bei den Betroffenen seien Übelkeit, Atemnot, Herzrasen, Bewegungsunfähigkeit, Ohnmacht sowie psychologische Auffälligkeiten beobachtet worden. In Deutschland wurde MDMB-CHMICA Ende 2015 als Betäubungsmittel klassifiziert. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »