Ärzte Zeitung, 01.09.2016

Black Mamba

EU-Kommission will Designerdroge verbieten

BRÜSSEL. Die EU-Kommission schlägt ein unionsweites Verbot der Designerdroge "Black Mamba" vor. Dabei handele es sich um ein synthetisches Cannabinoid (MDMB-CHMICA), das laut der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) zu "erheblichen Schäden für die menschliche Gesundheit führen kann". In Deutschland seien zwischen September 2014 und Oktober 2015 neun Tote und 34 Vergiftungen in Verbindung mit dem Konsum der Designerdroge zu bringen. Bei den Betroffenen seien Übelkeit, Atemnot, Herzrasen, Bewegungsunfähigkeit, Ohnmacht sowie psychologische Auffälligkeiten beobachtet worden. In Deutschland wurde MDMB-CHMICA Ende 2015 als Betäubungsmittel klassifiziert. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »