Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Demenz

Welche Studien wo laufen

Eine neue Datenbank informiert über Studien zu Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen.

LUXEMBURG. Die Initiative Alzheimer Europe hat auf ihrer Website eine neue Datenbank mit klinischen Studien freigeschaltet, bei denen Medikamente zur Behandlung und Prävention von Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen getestet werden. Informationen gebe es zunächst nur über Phase-III-Studien, heißt es, für die Teilnehmer in mindestens zwei europäischen Ländern rekrutiert werden. Interessenten können mit Suchkriterien wie Land, Studientitel oder Indikation arbeiten.

Jede Studie sei von der europäischen Arbeitsgruppe von Menschen mit Demenz (EWGPD) überprüft worden. Außerdem stünden "demenzfreundliche Versionen" der Studiendesigns zum Download zur Verfügung. Die Datenbankinhalte würden alle drei Monate aktualisiert.

Jean Georges, Geschäftsführer Alzheimer Europe: "Informationen über klinische Studien zu Alzheimer und anderen Demenzkrankheiten sind zurzeit schwer zu finden und häufig so verfasst, dass sie schwer verständlich sind. Wir hoffen, dass unsere Website für alle, die an Prävention und Behandlung von Demenz interessiert sind, zu einer Ressource wird. Wenn wir damit Erfolg haben, hoffen wir, dass wir diese Ressource dahingehend erweitern, dass künftig auch Phase-2-Studien enthalten sind."

Der 1990 gegründeten Nichtregierunsgorganisation Alzheimer Europe gehören aktuell 37 Fachgesellschaften aus europäischen Ländern, der Türkei und Israel an. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »