Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Die Praxisabgabe ist auch eine Frage der Strategie

Die Praxisabgabe ist auch eine Frage der Strategie

Eine Praxisabgabe lässt sich nicht mehr in wenigen Monaten abwickeln. Das hat die Mehrheit der Ärzte begriffen, wie jetzt die Leserumfrage zum Thema Praxisabgabe gezeigt hat. 37 Prozent der Teilnehmer der Umfrage kalkulieren ein bis zwei Jahre für die Praxisabgabe ein, gut 40 Prozent zwei bis drei Jahre und 15 Prozent drei bis vier Jahre.

Gut acht Prozent rechnen sogar mit mehr als fünf Jahren. Wie viel Zeit die Praxisabgabe genau braucht, hängt von der gewählten Abgabestrategie ab. "Für die Einarbeitung eines Juniorpartners sollte man insgesamt bis zu zwei Jahren einplanen.

Die Überführung in eine Kooperation dauert in der Regel sogar noch länger", erläutert Carsten Burchartz, Abteilungsdirektor Gesundheitsmärkte und Politik bei der apoBank. (ger)

Lesen Sie dazu auch:
Beim Praxiswert sind Ärzte eher pessimistisch
Geringe Attraktivität des Arztberufes wird zunehmend ein Problem
Rente mit 65 - das ist für viele Ärzte der Wunsch
Die Praxisabgabe ist auch eine Frage der Strategie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »