Mittwoch, 28. Januar 2015
Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Internetmedizin

Neuer Verband will Vernetzung fördern

HAMBURG. Der neu gegründete Bundesverband Internetmedizin (BIM) will durch Vernetzung, Information und aktive Maßnahmen Internetmedizin fördern und das Angebot verbessern.

Zum Gründungsvorstand gehören zwei niedergelassene Ärzte aus Kiel sowie der Klinikmanager und Buchautor Dr. Markus Müschenich. Zu den Mitgliedern zählt auch die Ärztegenossenschaft Nord.

BIM-Vorstandssprecher Sebastian Vorberg, Medizinrechtsanwalt aus Hamburg, sagte zur Gründung: "Medizinische Information im Internet sollte viel öfter von Leistungserbringern kommen, um Wildwuchs von laienhaften Auskünften zu verhindern."

Der in Hamburg ansässige Verband ist offen für Unternehmen, Verbände und Einzelpersonen, die sich für die Etablierung einer patientenorientierten Internetmedizin einsetzen und vernetzen wollen. (di)

www.bundesverbandinternetmedizin.de

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Ebola-Epidemie: Die Zeit für Impfstofftests wird knapp

In den nächsten Wochen werden wohl tausende Menschen in den Ebola-Gebieten an Impfstofftests teilnehmen. Die könnten jedoch zu spät kommen. mehr »

Herzbericht 2014: Herzinfarkt endet seltener tödlich

Erfreuliche Zahlen im neuen Herzbericht: Seit 1992 ist die Sterberate bei akutem Herzinfarkt deutlich zurückgegangen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen bleiben aber Todesursache Nummer 1 in Deutschland. mehr »

Gesetzentwurf liegt vor: Korruption soll Straftat werden

Justizminister Heiko Maas (SPD) macht ernst: Korruption im Gesundheitswesen soll künftig empfindliche Strafen nach sich ziehen. Betroffen sein sollen nicht nur Ärzte. mehr »