Sonntag, 1. Februar 2015
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Förderung

Südwesten will Telemedizin ausbauen

STUTTGART. Um die Telemedizin in der Patientenversorgung zu fördern, stellt das Land Baden-Württemberg 3,5 Millionen Euro für Anbieter von Verbundprojekten zur Verfügung.

Eine Ausschreibung hierzu ist angelaufen. Bewerbungsschluss zur Einreichung von Projekten ist der 8. April 2013.

"Stationäre und ambulante Angebote sollen damit auf regionaler Ebene verzahnt und die Qualität der Versorgung - auch im ländlichen Raum - sichergestellt werden", kündigten Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) und Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) an.

Trotz vieler bereits am Markt verfügbarer Telemedizinprodukte sei in Deutschland davon bisher nur wenig im Versorgungsalltag angekommen. "Für die Patienten sorgt der Einsatz der Telemedizin oft für eine bessere Lebensqualität", erklärte Bauer. (mm)

|
[04.03.2013, 12:01:38]
Dr. Klaus Eduard Weiers-Croissant 
Telemedizin
Welcher Art soll die Telemedizin denn sein? In der Schweiz gibt es Medgate. Es wird in der Patientenberatung genutzt. Ärzte sitzen in der Zentrale. Die Schweizer Krankenkassen bezahlen die Behandlung. Was ist in Deutschland geplant?

Dr. K. Weiers-Croissant
Internist - Pneumologie - Allergologie - Umweltmedizin - Suchtmedizin - Diabetologie zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Hohe Sterberate: Jeder Dritte mit Karotisstent ist nach zwei Jahren tot

Eine weitere Analyse stellt den Nutzen von Karotisstents infrage. Nach US-Registerdaten sind zwei Jahre nach dem Eingriff ein Drittel der Patienten tot. mehr »

Keime an Kieler Uniklinik: Verunsicherung - aber wenig Interesse

Informationen über die "Keim-Krise" für die Bevölkerung aus erster Hand: Das Uniklinikum Schleswig-Holstein stieß mit diesem Ziel allerdings nur auf wenig Resonanz. Nur 25 Menschen kamen zum Informationsabend. mehr »

Pro und Contra: Mindestlohn in der Pflege - ja oder nein?

Seit Jahresbeginn gilt ein neuer gesetzlicher Mindestlohn - auch in der Pflege. Die Meinungen darüber sind jedoch verschieden. mehr »