Samstag, 20. Dezember 2014
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Förderung

Südwesten will Telemedizin ausbauen

STUTTGART. Um die Telemedizin in der Patientenversorgung zu fördern, stellt das Land Baden-Württemberg 3,5 Millionen Euro für Anbieter von Verbundprojekten zur Verfügung.

Eine Ausschreibung hierzu ist angelaufen. Bewerbungsschluss zur Einreichung von Projekten ist der 8. April 2013.

"Stationäre und ambulante Angebote sollen damit auf regionaler Ebene verzahnt und die Qualität der Versorgung - auch im ländlichen Raum - sichergestellt werden", kündigten Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) und Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) an.

Trotz vieler bereits am Markt verfügbarer Telemedizinprodukte sei in Deutschland davon bisher nur wenig im Versorgungsalltag angekommen. "Für die Patienten sorgt der Einsatz der Telemedizin oft für eine bessere Lebensqualität", erklärte Bauer. (mm)

|
[04.03.2013, 12:01:38]
Dr. Klaus Eduard Weiers-Croissant 
Telemedizin
Welcher Art soll die Telemedizin denn sein? In der Schweiz gibt es Medgate. Es wird in der Patientenberatung genutzt. Ärzte sitzen in der Zentrale. Die Schweizer Krankenkassen bezahlen die Behandlung. Was ist in Deutschland geplant?

Dr. K. Weiers-Croissant
Internist - Pneumologie - Allergologie - Umweltmedizin - Suchtmedizin - Diabetologie zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Vertretungsfall und Notfallversorgung: Honorar-Neuerungen beschlossen

Kurz vor Weihnachten haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Krankenkassen auf einige Honorar-Änderungen geeinigt. So gibt es eine Neuregelung für Vertretungsfälle und drei neue EBM-Ziffern bei der Notfallversorgung. mehr »

Assistierter Suizid: Ethikrat warnt vor Gefahren eines "Sterbehilfegesetzes"

Der Deutsche Ethikrat hat heute Stellung zur Sterbehilfe bezogen. In Fragen des ärztlichen Berufsrechts hat das Gremium eine gänzlich andere Haltung als die Ärztekammern. mehr »

Leitartikel: Das Masernproblem wird ausgesessen

In Deutschland erkranken zu viele Menschen an Masern. Das Ziel, die Infektionskrankheit hierzulande bis 2015 auszurotten, wird verfehlt. Eine Kommission deckt auf, warum es nicht klappt. mehr »