Mittwoch, 23. April 2014
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Förderung

Südwesten will Telemedizin ausbauen

STUTTGART. Um die Telemedizin in der Patientenversorgung zu fördern, stellt das Land Baden-Württemberg 3,5 Millionen Euro für Anbieter von Verbundprojekten zur Verfügung.

Eine Ausschreibung hierzu ist angelaufen. Bewerbungsschluss zur Einreichung von Projekten ist der 8. April 2013.

"Stationäre und ambulante Angebote sollen damit auf regionaler Ebene verzahnt und die Qualität der Versorgung - auch im ländlichen Raum - sichergestellt werden", kündigten Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) und Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) an.

Trotz vieler bereits am Markt verfügbarer Telemedizinprodukte sei in Deutschland davon bisher nur wenig im Versorgungsalltag angekommen. "Für die Patienten sorgt der Einsatz der Telemedizin oft für eine bessere Lebensqualität", erklärte Bauer. (mm)

|
[04.03.2013, 12:01:38]
Dr. Klaus Eduard Weiers-Croissant 
Telemedizin
Welcher Art soll die Telemedizin denn sein? In der Schweiz gibt es Medgate. Es wird in der Patientenberatung genutzt. Ärzte sitzen in der Zentrale. Die Schweizer Krankenkassen bezahlen die Behandlung. Was ist in Deutschland geplant?

Dr. K. Weiers-Croissant
Internist - Pneumologie - Allergologie - Umweltmedizin - Suchtmedizin - Diabetologie zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Kanzlerin beim DKFZ: "Politik muss sich für Wissenschaft interessieren"

Bedingungen exzellent, gute Motivation und vorbildliche Karrierechancen: Zum 50. Geburtstag lobt Kanzlerin Angela Merkel das DKFZ in Heidelberg in höchsten Tönen. Versprechungen gab es freilich keine. mehr »

"Pille danach": Regierung schaltet auf stur

Seit November vergangenen Jahres streiten Bundesregierung und Bundesrat über die Rezeptfreiheit für das Notfallkontrazeptivum Levonorgestrel - eine Lösung ist nicht in Sicht. Jetzt könnte der Streit über die entsprechende EU-Verordnung eskalieren. mehr »

Anästhesist Böttiger im Interview: "Hauptsache heftige Herzmassage!"

Jährlich sterben fast 70.000 Menschen in Deutschland, weil bei ihnen die Wiederbelebung versagt. Im Interview erklärt Professor Bernd Böttiger, wie 10.000 Thesen das ändern sollen - und was Ärzte von Daft Punk lernen können. mehr »