Ärzte Zeitung online, 16.04.2008

Roche stärkt Sparte Onkologie durch Zukauf

BASEL (dpa/eb). Der Schweizer Pharmakonzern Roche übernimmt für 160 Millionen US-Dollar (rund 100 Mio Euro) die britische Biotechnikfirma Piramed. Damit baue Roche seine Position in der Krebsbekämpfung aus, teilte das Unternehmen mit.

Das 2003 gegründete Unternehmen Piramed erforscht und entwickelt neue Medikamente für die Behandlung bei Krebserkrankungen sowie Entzündungskrankheiten wie Arthritis. Mit der Übernahme stärkt Roche nach eigenen Angaben die Forschungs- und Entwicklungspipeline durch die beiden großen Forschungsprogramme von Piramed mit PI3-K-alpha in der Onkologie und PI3-K-delta bei Entzündungskrankheiten. "Die Integration der vielversprechenden Forschung und Entwicklung von Piramed festigt die führende Stellung von Roche in der Onkologie", sagte William M. Burns, CEO der Division Pharma von Roche.

Gemäß der Vereinbarung wird Roche 100 Prozent der Aktion von Piramed für 160 Millionen US-Dollar (rund 100 Millionen Euro) erwerben. Wie Roche weiter mitteilt, kommen dazu noch 15 Millionen US-Dollar für das Erreichen des ersten Etappenziels, die bei Beginn der klinischen Phase-II-Studien beim Onkologieprogramm fällig werden. Die Transaktion müsse noch von den Wettbewerbsbehörden geprüft werden. Die Übernahme werde voraussichtlich im Laufe des zweiten Quartals 2008 abgeschlossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Krebs (10063)
Organisationen
Roche (648)
Krankheiten
Arthrose (2276)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »