Ärzte Zeitung, 24.04.2008

BÄK stellt Bedingungen zur Gesundheitskarte

BERLIN (dpa). Die generelle Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ist aus Sicht der Bundesärztekammer (BÄK) noch fraglich. Die Ärzte behielten sich die Möglichkeit vor, nein zu sagen, sagte der zuständige Kammerexperte Franz-Joseph Bartmann gestern in Berlin.

Vor der Ausstattung der Karte mit Funktionen wie dem elektronischen Rezept müssten zahlreiche Bedingungen gegeben sein. So müsse es in der freien Entscheidung der Ärzte liegen, ob sie diese Funktionen nutzen wollten.

Zudem müssten auf der Karte selbst nicht nur Daten für den Notfall, sondern weitere medizinische Basisinformationen gespeichert werden. Der BÄK-Vorstand will am morgigen Freitag über sein Positionspapier zur E-Card entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »