Ärzte Zeitung, 08.05.2008

MeVis Medical Solutions

Digitale Brustaufnahmen in der MeVis-Software.

Foto: Werk

Einen nicht sehr glücklichen Börsengang erlebte im November 2007 die MeVis Medical Solutions AG. Bis zum März 2008 fiel die Aktie von 53 Euro auf 19 Euro, nicht zuletzt weil die Finanzzahlen des Unternehmens auf den ersten Blick nicht sehr ansprechend sind: 2007 ging der Gewinn um mehr als vier Millionen Euro zurück, da die Firma starke Preisnachlässe für ihre Mammografie-Software gewährt hat. Nach Angaben der Geschäftsführung werden die Rückgänge jedoch in diesem Jahr durch wesentlich höhere Verkaufszahlen wieder ausgeglichen werden.

MeVis produziert Software für digitale Radiologie und bewegt sich damit auf der Grenze zwischen einem IT- und einem MedTech-Unternehmen. Bekannt geworden ist die MeVis-Software Hepa Vision, die Chirurgen hilft, die Schnittführung schon vor der Operation eines Lebertumors zu planen. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »