Ärzte Zeitung, 08.05.2008

MeVis Medical Solutions

Digitale Brustaufnahmen in der MeVis-Software.

Foto: Werk

Einen nicht sehr glücklichen Börsengang erlebte im November 2007 die MeVis Medical Solutions AG. Bis zum März 2008 fiel die Aktie von 53 Euro auf 19 Euro, nicht zuletzt weil die Finanzzahlen des Unternehmens auf den ersten Blick nicht sehr ansprechend sind: 2007 ging der Gewinn um mehr als vier Millionen Euro zurück, da die Firma starke Preisnachlässe für ihre Mammografie-Software gewährt hat. Nach Angaben der Geschäftsführung werden die Rückgänge jedoch in diesem Jahr durch wesentlich höhere Verkaufszahlen wieder ausgeglichen werden.

MeVis produziert Software für digitale Radiologie und bewegt sich damit auf der Grenze zwischen einem IT- und einem MedTech-Unternehmen. Bekannt geworden ist die MeVis-Software Hepa Vision, die Chirurgen hilft, die Schnittführung schon vor der Operation eines Lebertumors zu planen. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »