Ärzte Zeitung, 08.05.2008

MeVis Medical Solutions

Digitale Brustaufnahmen in der MeVis-Software.

Foto: Werk

Einen nicht sehr glücklichen Börsengang erlebte im November 2007 die MeVis Medical Solutions AG. Bis zum März 2008 fiel die Aktie von 53 Euro auf 19 Euro, nicht zuletzt weil die Finanzzahlen des Unternehmens auf den ersten Blick nicht sehr ansprechend sind: 2007 ging der Gewinn um mehr als vier Millionen Euro zurück, da die Firma starke Preisnachlässe für ihre Mammografie-Software gewährt hat. Nach Angaben der Geschäftsführung werden die Rückgänge jedoch in diesem Jahr durch wesentlich höhere Verkaufszahlen wieder ausgeglichen werden.

MeVis produziert Software für digitale Radiologie und bewegt sich damit auf der Grenze zwischen einem IT- und einem MedTech-Unternehmen. Bekannt geworden ist die MeVis-Software Hepa Vision, die Chirurgen hilft, die Schnittführung schon vor der Operation eines Lebertumors zu planen. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »