Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Stada legt zu bei Umsatz und Gewinn

BAD VILBEL (dpa). Der Arzneimittelhersteller Stada hat im ersten Quartal 2008 trotz eines schwierigen Marktumfeldes Umsatz und Gewinn erneut gesteigert.

Allerdings bremste ein schwaches Generika-Geschäft das Wachstum. In dieser Sparte gab es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur ein Umsatzplus von einem Prozent auf 269,4 Millionen Euro, wie Stada in Bad Vilbel mitteilte. Der Gesamtumsatz kletterte um elf Prozent auf 399 Millionen Euro, der Gewinn um 16 Prozent auf 31,3 Millionen Euro. Der Konzern bekräftigte seine Wachstumsziele für 2008.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »