Ärzte Zeitung, 29.05.2008

Genossenschaft will Pflege im Dorf organisieren

VREES (cben). Eine neunköpfige Initiativgruppe im Dörfchen Vrees bei Osnabrück will eine Pflegegenossenschaft gründen. Zur Vorbereitung haben sich die Initiatoren im Arbeitskreis "Altwerden in der Vreeser Dorfgemeinschaft" organisiert.

"Unser Ziel ist es, dass pflegebedürftige alte Menschen weiter im Dorf leben können", erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Heinz Peters, der "Ärzte Zeitung". "Wir wollen den Pflegebedürftigen professionelle Pflege und Betreuung zukommen lassen". Die Mitglieder der Genossenschaft können auf diese Weise die Leistungen aus der Pflegeversicherung aufstocken.

Wenn möglich, soll von den Anteilen der Genossen ein Gebäude gekauft werden, das dann als Pflegestation dient. Es ist aber auch an ambulante Pflege gedacht.

Seit neun Monaten plant die Initiativgruppe bereits. "Wir haben uns schon viele Pflegeheime angeguckt, auch um zu erfahren, wie teuer das Ganze werden wird", sagt Peters. Erst wenn das feststeht, werde man die Höhe der Anteile und die notwendige Anzahl der Genossenschaftler beziffern können, hieß es. Ein Kosten-Plus sehen die Vreeser schon gegenüber anderen Pflegeheimen. Peters: "Wir wollen mit der Pflege kein Geld verdienen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »