Ärzte Zeitung, 04.06.2008

Tiefstand bei Neubauten erwartet

BERLIN (dpa). Beim Neubau von Wohnungen in Deutschland zeichnet sich nach Branchenangaben in diesem Jahr wohl ein neuer Tiefstand ab. Mit rund 204 000 fertiggestellten Einheiten sei ein weiteres Absinken unter das Vorjahresniveau von 231 000 Wohnungen zu erwarten, teilte der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen in Berlin mit.

Die Baugenehmigungen seien 2007 um ein Viertel zurückgegangen. Mit Blick auf die Marktentwicklung sei mit weiter steigender Nachfrage nach Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen zu rechnen, die teils das Angebot übersteige. Für vier und mehr Zimmer sei das Interesse in Westdeutschland stabil, in den neuen Ländern aber sinke es.

Die Mietschulden bei den Mitgliedsfirmen seien im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 579 Millionen Euro gesunken, teilte der Verband weiter mit. Er vereint 3000 Unternehmen in privater und öffentlicher Trägerschaft mit 6,2 Millionen Wohnungen und repräsentiert damit nach eigenen Angaben 30 Prozent des bundesweiten Mietwohnungsbestands.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »