Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Rauchverbote bringen Kneipen Umsatzrückgang

WIESBADEN (dpa). Jetzt ist es amtlich: Die Rauchverbote haben in Kneipen, Bars und Diskotheken in Deutschland zu deutlichen Umsatzrückgängen geführt.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, setzte die getränkegeprägte Gastronomie im ersten Quartal preisbereinigt 4,6 Prozent weniger um als in den schlechten ersten drei Monaten 2007 nach der Mehrwertsteuererhöhung. Zum Quartalsende gab es in 14 Bundesländern Nichtraucherschutz-Gesetze. In der speisegeprägten Gastronomie gingen die Umsätze im ersten Quartal 2008 um real 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück.

Die Zahlen für das erste Quartal 2008 enthalten allerdings noch hohe Schätzanteile. In der speisegeprägten Gastronomie - also in Restaurants, Cafés, Eissalons und Imbissstuben - war der Unterschied bei der Umsatzentwicklung zwischen Bundesländern mit und ohne Nichtraucherschutz-Gesetzen nicht so ausgeprägt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »