Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Rauchverbote bringen Kneipen Umsatzrückgang

WIESBADEN (dpa). Jetzt ist es amtlich: Die Rauchverbote haben in Kneipen, Bars und Diskotheken in Deutschland zu deutlichen Umsatzrückgängen geführt.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, setzte die getränkegeprägte Gastronomie im ersten Quartal preisbereinigt 4,6 Prozent weniger um als in den schlechten ersten drei Monaten 2007 nach der Mehrwertsteuererhöhung. Zum Quartalsende gab es in 14 Bundesländern Nichtraucherschutz-Gesetze. In der speisegeprägten Gastronomie gingen die Umsätze im ersten Quartal 2008 um real 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück.

Die Zahlen für das erste Quartal 2008 enthalten allerdings noch hohe Schätzanteile. In der speisegeprägten Gastronomie - also in Restaurants, Cafés, Eissalons und Imbissstuben - war der Unterschied bei der Umsatzentwicklung zwischen Bundesländern mit und ohne Nichtraucherschutz-Gesetzen nicht so ausgeprägt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »