Ärzte Zeitung, 24.06.2008

Wechsel an der Spitze der Medica

Nach 16 Jahren als Generalsekretär geht Gerd G. Fischer in den Ruhestand

 Wechsel an der Spitze der Medica

Übernimmt am 1. Juli das Steuer als Generalsekretärin der Medica e. V.: Dr. Julia Rautenstrauch.

Foto: Medica

DÜSSELDORF (ger). Stühlerücken bei der Medica Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V.: Generalsekretär Gerd G. Fischer geht nach 16 Jahren als Generalsekretär zum 1. Juli wie geplant in den Ruhestand.

Die Medica Deutsche Gesellschaft für Interdiszplinäre Medizin e.V. mit Sitz in Stuttgart ist unter anderem Begründer der Medica, der heute weltweit größten Medizinmesse mit angeschlossenem Kongress. Die Gesellschaft ist jetzt verantwortlich für den wissenschaftlichen Kongress in Düsseldorf.

Nach einer Karriere in der Pharma-Industrie kam der Diplom-Chemiker Gerd G. Fischer als Generalsekretär zur Medica e. V. und brachte Messe und Kongress stark nach vorne. In dieser Zeit verzeichnete die Medica nicht zuletzt durch eine zunehmende Internationalisierung einen großen Aufschwung mit zuletzt 137 000 Besuchern. Gleichzeitig gelang es, den Kongress in schwierigen Zeiten als eine der wichtigsten Fortbildungsplattformen für Ärzte in Deutschland stabil zu halten.

Auf Fischers Initiative hin wurde im vergangenen Jahr die Medica-Gesellschaft mit der Deutschen Gesellschaft für Interdiszplinäre Klinische Medizin e. V. zu einer größeren und bedeutenderen Gesellschaft verschmolzen.

 Wechsel an der Spitze der Medica

Hat die Medica in den vergangenen Jahren stark nach vorne gebracht: Gerd G. Fischer.

Foto: sbra

Die Gesellschaft ist heute nicht nur für den Medica-Kongress in Düsseldorf als Veranstalter verantwortlich, sondern auch für den Medcongress in Baden-Baden. Die Gesellschaft ist außerdem in Verbindung mit der Certcom e. V. auf dem Gebiet der Zertifizierung schmerzfreier Krankenhäuser aktiv.

Schwerpunkt und Philosophie der Medica e. V. ist die Förderung der Interdisziplinarität in der Medizin. Hier vergibt sie jährlich einen mit 5000 Euro dotierten Förderpreis.

Nachfolgerin Fischers wird Dr. Julia Rautenstrauch. Die Ärztin rückt aus dem Präsidium der Gesellschaft in die Position der Generalsekretärin. Sie hat vor ihrer Tätigkeit für die Medica e. V.  seit Januar 2007 vor allem als Medizinjournalistin gearbeitet.

Zum Nachfolger Rautenstrauchs als Vizepräsident wurde Dr. Thomas Fenner aus Hamburg gewählt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »