Ärzte Zeitung, 17.09.2008

Blick in die Pipeline

Pfizer verfügt über vier Hauptforschungszentren in Groton/New London (Connecticut/USA), La Jolla (Kalifornien/USA), Cambridge (Massachusetts/USA) und Sandwich (Großbritannien). Im Zulassungsverfahren befindet sich derzeit Lasofoxifen, ein selektiver Östrogen-Rezeptor-Modulator gegen Osteoporose.

In Phase III werden derzeit 16 Substanzen geprüft, darunter der direkte Faktor-Xa-Hemmer Apixaban zur Prävention der venösen Thromboembolie und bei Vorhofflimmern, der Noradrenalin Wiederaufnahmehemmer Reboxetin zur Behandlung von Patienten mit Fibromyalgie, ein Alpha-2-Delta-Ligand mit der Prüfbezeichnung PD-332334 für Patienten mit generalisierter Angststörung sowie ein CB-1-Rezeptor-Antagonist gegen Fettleibigkeit.

Im Laufe dieses und des nächsten Jahres erwartet Pfizer den Übergang von weiteren 15 bis 20 Substanzen aus Phase II in Phase III der klinischen Prüfung, unter anderem in den Therapiegebieten Onkologie, Diabetes und Schmerz. (brs)

Weitere Beiträge zur Serie:
"Innovationen - Forschung in Deutschland und international"
Folge 26:


Folge 25:


Folge 24:


Folge 23:



Folge 22:









Folge 21:









Folge 20:










Folge 19:










Folge 18:










Folge 17:









Folge 16:









Folge 15:











Folge 14:











Folge 13:



Folge 12:


Folge 11:


Folge 10:


Folge 9:




Folge 8:


Folge 7:



Folge 6:




Folge 5:





Folge 4:



Folge 3:


Folge 2:


Folge 1:










Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text