Ärzte Zeitung, 14.07.2008

CompuGROUP korrigiert eigene Erwartungen

KOBLENZ (eb). Der Praxis-EDV- Anbieter CompuGROUP hat vergangene Woche seine Geschäftserwartungen an die Entwicklung des Konzerns angepasst. Die Aktie rutschte daraufhin auf einen Wert von 4,12 Euro und büßte damit knapp die Hälfte ihres tagesaktuellen Wertes und rund 80 Prozent gegenüber dem Startkurs vor etwa einem Jahr mit 18 Euro ein. Dennoch blickt der Konzern optimistisch in die Zukunft.

Im Segment Health Connectivity Services (HCS), in dem die Aktivitäten zur sektorübergreifenden Vernetzung im Gesundheitswesen gebündelt sind, ergeben sich nach einer Ad-hoc-Mitteilung des Unternehmens Verschiebungen bei den erwarteten Auftragseingängen.

Die Auftragszurückhaltung bei den Kassen aufgrund der Diskussionen über die Folgen der Einführung des Gesundheitsfonds sei unverändert, so dass von einer Verlagerung eines großen Teils der erwarteten Aufträge ins nächste Jahr ausgegangen werden müsse. Für das Geschäftsjahr 2008 erwarte der Vorstand ein Geschäftsergebnis (EBITDA) von etwa 50 Millionen Euro und damit weniger, als bislang angestrebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »