Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Viele Kunden fühlen sich von ihrer Versicherung übervorteilt

Jahresbericht des Ombudsmanns: 2007 gab es 17 592 Beschwerden / Unverständliche Policen führen zur Verunsicherung

KÖLN (iss). Über mangelnde Arbeit braucht sich der Ombudsmann für Versicherungen nicht zu beklagen. 17 592 Mal wandten sich 2007 unzufriedene Versicherungskunden an die Schiedsstelle. Ein wesentlicher Grund für die Beschwerden sei mangelndes Vertrauen der Versicherten in die von ihnen gekauften Produkte, schreibt der Ombudsmann in seinem Jahresbericht.

Dabei gehe es nicht darum, dass die Kunden die Zusammenhänge nicht in allen Einzelheiten verstehen. Oft blieben ihnen auch die Grundstrukturen der Police fremd. "Wenn sie dann noch ein Schreiben des Versicherers erhalten, das auf sie den Eindruck macht, man kümmere sich auch nicht darum, ihnen irgendetwas nachvollziehbar zu erläutern, dann schmilzt selbst ursprünglich vorhandenes Vertrauen schnell dahin", schreibt Professor Wolfgang Römer.

Erläuterungen sind für Kunden oft nicht nachvollziehbar.

Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof (BGH) stand seit der Gründung im Oktober 2001 an der Spitze der Schlichtungsstelle. Am 1. April 2008 hat der ehemalige BGH-Präsident Professor Günter Hirsch das Amt übernommen. Der Versicherungs-Ombudsmann ist für alle Versicherungssparten mit Ausnahme der privaten Krankenversicherung zuständig, die eine eigene Schiedsstelle hat. An den Ombudsmann können sich Privatleute und Kleingewerbetreibende wenden. Sie müssen ihr Anliegen aber zunächst dem betroffenen Unternehmen vorgebracht haben. Träger des Vereins Versicherungsombudsmann e.V. sind 270 Unternehmen und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

2007 ist die Zahl der Beschwerden zwar um 4,7 Prozent zurückgegangen. Das liegt aber daran, dass 2006 BGH-Entscheidungen zum Mindestrückkaufswert und zur Stornogebühr in der Lebensversicherung zu einem explosionsartigen Anstieg der Anfragen beim Ombudsmann geführt hatten. In den Jahren 2003 bis 2005 hatten sich jeweils zwischen 10 000 und 11 000 Versicherte an die Stelle gewandt.

Von den zulässigen Beschwerden des Jahres 2007 bezogen sich 41,4 Prozent auf die Lebensversicherung. Weitere häufig betroffene Sparten waren die Rechtsschutzversicherung (12,1 Prozent), die Unfallversicherung (9,2 Prozent) und die Gebäudeversicherung (6,9 Prozent). In der Lebensversicherung richteten sich viele Beschwerden gegen die Höhe der Ablaufleistung. Da es dabei oft um die prognostizierte, aber nicht verbindlich zugesagte Gewinnbeteiligung ging, war die Erfolgsquote der Lebensversicherten (13,8 Prozent) geringer als in anderen Sparten (38,9 Prozent).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10664)
Finanzen/Steuern (10250)
Organisationen
BGH (907)
[14.07.2008, 16:51:06]
Kurt Göpel 
von Versicherung übervorteilt
1980 habe ich zur Übernahme einer Praxis eine Kapitallebensversicherung mit einer Laufzeit von 15 Jahren abgeschlossen, die dann die Kredite ablösen sollten. Im Laufe der Jahre wurde die Versicherung von einer größeren aufgekauft. Damals wurde mir eine Summe von ca 650000 DM avisiert, zur Auszahlung kamen gerade "magere" 450.000 DM (Wo ist der Rest geblieben??". Hätte ich den Bankkredit direkt bedient, wäre ich sicherlich günstiger gefahren und hätte die Kreditsumme schneller tilgen können.
Soweit zu Kapital-LV zur Praxiskredittilgung!
Laßt die Finger davon! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »