Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Stimmung in der Wirtschaft hat sich eingetrübt

MANNHEIM (dpa). Der hohe Ölpreis, der starke Euro und die Finanzkrise in den USA haben die Aussichten für die Konjunktur in Deutschland weiter kräftig eingetrübt.

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen für die kommenden sechs Monate sind im Juli auf ein Rekordtief eingebrochen. Das Stimmungsbarometer verschlechterte sich im Vergleich zum Vormonat um 11,5 Punkte auf minus 63,9 Punkte und liegt damit deutlich unter dem historischen Mittelwert von 28,8 Punkten, wie das ZEW am Dienstag mitteilte.

Dies sei der niedrigste Stand seit Beginn der Umfrage im Dezember 1991. Bislang war der schlechteste Wert des Stimmungsbarometers im Dezember 1992 mit minus 62,2 Punkten erreicht worden. An der ZEW-Befragung beteiligten sich 308 Analysten und institutionelle Anleger. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechterten sich gegenüber dem Vormonat um 11,0 Punkte auf minus 63,7 Punkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »