Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Stimmung in der Wirtschaft hat sich eingetrübt

MANNHEIM (dpa). Der hohe Ölpreis, der starke Euro und die Finanzkrise in den USA haben die Aussichten für die Konjunktur in Deutschland weiter kräftig eingetrübt.

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen für die kommenden sechs Monate sind im Juli auf ein Rekordtief eingebrochen. Das Stimmungsbarometer verschlechterte sich im Vergleich zum Vormonat um 11,5 Punkte auf minus 63,9 Punkte und liegt damit deutlich unter dem historischen Mittelwert von 28,8 Punkten, wie das ZEW am Dienstag mitteilte.

Dies sei der niedrigste Stand seit Beginn der Umfrage im Dezember 1991. Bislang war der schlechteste Wert des Stimmungsbarometers im Dezember 1992 mit minus 62,2 Punkten erreicht worden. An der ZEW-Befragung beteiligten sich 308 Analysten und institutionelle Anleger. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechterten sich gegenüber dem Vormonat um 11,0 Punkte auf minus 63,7 Punkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »