Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Stimmung in der Wirtschaft hat sich eingetrübt

MANNHEIM (dpa). Der hohe Ölpreis, der starke Euro und die Finanzkrise in den USA haben die Aussichten für die Konjunktur in Deutschland weiter kräftig eingetrübt.

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen für die kommenden sechs Monate sind im Juli auf ein Rekordtief eingebrochen. Das Stimmungsbarometer verschlechterte sich im Vergleich zum Vormonat um 11,5 Punkte auf minus 63,9 Punkte und liegt damit deutlich unter dem historischen Mittelwert von 28,8 Punkten, wie das ZEW am Dienstag mitteilte.

Dies sei der niedrigste Stand seit Beginn der Umfrage im Dezember 1991. Bislang war der schlechteste Wert des Stimmungsbarometers im Dezember 1992 mit minus 62,2 Punkten erreicht worden. An der ZEW-Befragung beteiligten sich 308 Analysten und institutionelle Anleger. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechterten sich gegenüber dem Vormonat um 11,0 Punkte auf minus 63,7 Punkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »