Ärzte Zeitung, 30.07.2008

Fresenius Medical Care bekräftigt den Ausblick

BAD HOMBURG (dpa). Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) hat seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bestätigt. Der Umsatz solle nach Unternehmensangaben um mehr als sieben Prozent auf über 10,4 Milliarden Dollar steigen. Beim Jahresüberschuss peilt das Unternehmen 2008 ein Wachstum von bis zu 15 Prozent auf bis zu 825 Millionen Dollar (etwa 526 Millionen Euro) an.

Für das Jahr 2010 erwartet FMC weiterhin einen Umsatz von mehr als 11,5 Milliarden Dollar. Das jährliche Ergebniswachstum soll im unteren bis mittleren "Zehnerprozentbereich" zulegen. Zuvor wurde von einem Plus in Höhe von zehn bis 15 Prozent gesprochen. FMC und der Mutterkonzern Fresenius hatten bereits am 17. Juli vorläufige Zahlen für das abgelaufene Quartal veröffentlicht.

Den endgültigen Zahlen zufolge legte der Umsatz im zweiten Quartal um elf Prozent auf 2,665 Milliarden Dollar zu. Das operative Ergebnis wuchs um zehn Prozent auf 429 Millionen Dollar, während FMC unterm Strich einen Gewinnanstieg von 18 Prozent auf 211 Millionen Dollar verbuchte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »