Ärzte Zeitung online, 07.08.2008

Rhön-Klinikum legt bei Umsatz und gewinn im ersten Halbjahr zu

BAD NEUSTADT/SAALE (dpa). Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei Umsatz und Ergebnis zugelegt und seine Prognose für 2008 bekräftigt.

Im Vergleich zum Vorjahr sei der Überschuss um 17,7 Prozent auf 61,9 Millionen Euro gestiegen, teilte die im MDax notierte Rhön-Klinikum AG in Bad Neustadt/Saale mit.

Die Gesellschaft profitierte dabei von einem geringeren Körperschaftsteuersatz. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte auf 86,2 Millionen Euro (Vorjahr: 80,8 Millionen Euro). Der Umsatz erhöhte sich um 4,3 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro. Konzernchef Wolfgang Pföhler bekräftigte den Ausblick für 2008.

Rhön peilt einen Umsatz für 2008 in Höhe von 2,1 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 123 Millionen Euro an. Die Gesellschaft hat sich auf die Übernahme, Sanierung und den dauerhaften Betrieb von öffentlichen Kliniken spezialisiert. Sie zählt neben den zu Fresenius gehörenden Helios-Kliniken und Asklepios zu den drei großen privaten Krankenhausbetreibern in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »