Ärzte Zeitung online, 08.08.2008

Pulsion Medical Systems mit erheblichen Ergebniseinbußen

MÜNCHEN (maw). Die auf medizinische Diagnose- und Therapiesysteme spezialisierte Pulsion Medical Systems AG verzeichnete im ersten Halbjahr 2008 eine Umsatzsteigerung um elf Prozent. Das Ergebnis verringerte sich hingegen um 27 Prozent.

Wie das Unternehmen mitteilt, stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im ersten Halbjahr 2008 von 12,9 Millionen Euro auf 14,3 Millionen Euro. Das Ergebnis ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 1,2 Millionen Euro auf 881 000 Euro zurück. Der Nettogewinn verringerte sich vom 800 000 Euro im ersten Halbjahr 2007 auf nur noch 81 000 Euro im ersten Halbjahr 2008.

Die Entwicklung des Geschäftsbereichs Critical Care lag in den ersten sechs Monaten des Jahres nach Unternehmenseinschätzung insgesamt deutlich unter den Erwartungen. Einerseits erhöhten sich zwar die Umsätze mit Monitoren nach der Einführung der PiCCo2-Modelle. Andererseits blieben die Umsätze im Bereich der Einmalartikel hinter den Wachstumserwartungen zurück. Den vollständigen Jahresbericht veröffentlicht Puslion Medical Systems am 11. August.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Organisationen
Pulsion Medical (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »