Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Central Kranken wächst schneller als der Markt

KÖLN (akr). Die Central Krankenversicherung, eine Tochter der AMB Generali-Gruppe, verzeichnete im ersten Halbjahr 2008 gegen den Branchentrend ein starkes Wachstum.

In der Krankenvollversicherung stieg der Bestand um 3,4 Prozent auf rund 439 284 Personen, in der Zusatzversicherung wuchs die Zahl der Kunden um knapp zwei Prozent auf 1 220 276 Personen. Die Beitragseinnahmen legten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 898 Millionen Euro zu.

Die Central ist gemessen an der Zahl der vollversicherten Kunden der sechstgrößte Krankenversicherer in Deutschland. Die Konkurrenz leidet darunter, dass der Wechsel von gutverdienenden Angestellten in die private Krankenversicherung seit Anfang 2007 schwerer geworden ist. Bis auf Marktführer Debeka haben im vergangenen Jahr die vor der Central liegenden Gesellschaften DKV, Allianz, Signal und DBV Kunden in der Vollversicherung verloren. "Unser hervorragendes Neugeschäft verdanken wir unseren vier starken Vertriebswegen", sagte Central-Vorstandschef Dr. Joachim von Rieth. Die Central verkauft über den Finnanzvertrieb DVAG, eigene Vertreter, Vertreter der AMB Generali Gruppe sowie Mehrfachagenten und unabhängige Makler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »