Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Central Kranken wächst schneller als der Markt

KÖLN (akr). Die Central Krankenversicherung, eine Tochter der AMB Generali-Gruppe, verzeichnete im ersten Halbjahr 2008 gegen den Branchentrend ein starkes Wachstum.

In der Krankenvollversicherung stieg der Bestand um 3,4 Prozent auf rund 439 284 Personen, in der Zusatzversicherung wuchs die Zahl der Kunden um knapp zwei Prozent auf 1 220 276 Personen. Die Beitragseinnahmen legten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 898 Millionen Euro zu.

Die Central ist gemessen an der Zahl der vollversicherten Kunden der sechstgrößte Krankenversicherer in Deutschland. Die Konkurrenz leidet darunter, dass der Wechsel von gutverdienenden Angestellten in die private Krankenversicherung seit Anfang 2007 schwerer geworden ist. Bis auf Marktführer Debeka haben im vergangenen Jahr die vor der Central liegenden Gesellschaften DKV, Allianz, Signal und DBV Kunden in der Vollversicherung verloren. "Unser hervorragendes Neugeschäft verdanken wir unseren vier starken Vertriebswegen", sagte Central-Vorstandschef Dr. Joachim von Rieth. Die Central verkauft über den Finnanzvertrieb DVAG, eigene Vertreter, Vertreter der AMB Generali Gruppe sowie Mehrfachagenten und unabhängige Makler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »