Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

McZahn wegen Abrechnungsbetrug im Visier der Staatsanwaltschaft

WUPPERTAL (akr). Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen die Zahnarztkette McZahn. "Es besteht der Verdacht der Urkundenfälschung und des Betrugs", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wuppertal Ralf Meyer. Am Dienstag hatten Ermittler Räume der Kette durchsucht, deren Zentrale im niederrheinischen Willich liegt.

McZahn wirbt um Patienten mit dem Logo "Zahnersatz zum Nulltarif". Das Unternehmen importiert Zahnersatz aus China und kann ihn mit den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen abrechnen, wenn ein Zahntechnikermeister die Ware kontrolliert und ihre hohe Qualität mit einer sogenannten Konformitätserklärung bescheinigt.

Der Kette wird vorgeworfen, diese Bescheinigungen gefälscht zu haben, sagte Meyer. "Das heißt aber nicht, das der Zahnersatz minderwertig sein muss", betonte er. Die Staatsanwaltschaft wurde durch einen Zahntechnikermeister auf die Kette aufmerksam, der bis September 2007 die Konformitätserklärung für McZahn ausgestellt hatte. Der mutmaßlich entstandene Schaden beträgt laut Meyer 860 000 Euro.

Die Zahnarztkette will heute mittag eine Erklärung zu den Vorwürfen abgeben. Sie ist an sieben Standorten mit Praxen präsent, weitere sollen in Kürze hinzukommen. Das Unternehmen war 2006 mit dem ehrgeizigen Ziel angetreten, innerhalb weniger Jahre bundesweit mehrere hundert Praxen zu eröffnen.

Lesen Sie dazu auch:
McZahn verweist bei Anschuldigungen an EX-Vorstand

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »