Ärzte Zeitung, 22.08.2008

Campus-Projekt im Ruhrgebiet sorgt für Ärger

AACHEN (akr). Der Standort des von der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen geplanten Gesundheitscampus im Ruhrgebiet findet nicht die ungeteilte Zustimmung in allen Regionen des Landes.

Vertreter der Stadt und der Gesundheitswirtschaft in Aachen haben gemeinsam eine Protestnote an Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann verfasst. Die Proteste richten sich gegen die Umsetzung des Projekts "Gesundheitscampus NRW", mit dem die Kräfte der Gesundheitswirtschaft gebündelt werden sollen.

So wird sich auf dem Campus das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit ansiedeln. Ebenso soll das Epidemiologische Krebsregister von Münster dorthin umziehen wie auch Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen aus Krefeld. Herzstück des Projekts ist eine staatliche Fachhochschule für nichtärztliche Gesundheitsberufe.

Politiker und Unternehmer aus Aachen fordern, dass der Bereich der anwendungsorientierten Medizintechnik in Aachen angesiedelt wird, wo die Universität als einzige in NRW den Status als Eliteuniversität erhalten hat.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Personen
Karl-Josef Laumann (394)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »