Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Patentklage gegen Wii-Anbieter Nintendo

NEW YORK (dpa). Der japanische Videospiele-Spezialist Nintendo ist im Zusammenhang mit seiner Konsole Wii, die unter anderem zur Rehabilitation von Schlaganfallpatienten eingesetzt wird, einer Patentklage in den USA ausgesetzt.

Das US-Unternehmen Hillcrest Labs sieht durch die bewegungsempfindliche Steuerung der Wii seine Rechte verletzt. In der Klage werden vier Patente genannt. In einem geht es um die interaktive Fernsehprogramm-Anzeige, bei den restlichen um die Steuerung von Geräten per Handbewegung. Die Wii von Nintendo ist vor allem dank der bewegungsempfindlichen Steuerung derzeit die erfolgreichste Spielekonsole.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10477)
Recht (11717)
Organisationen
Nintendo (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »