Ärzte Zeitung, 25.08.2008

Weiter hohe Wertschätzung für Fachmedien

LA-MED bestätigt besondere Stellung der "Ärzte Zeitung" bei den Lesern

NEU-ISENBURG (LK). Diese Studie dokumentiert es jedes Jahr aufs Neue: Wenn es um berufliche Informationen geht, schätzen niedergelassene Ärzte keine anderen Informationsquellen so sehr wie die medizinischen Fachtitel.

Nach der am Freitag veröffentlichten Leseranalyse LA-MED nennen rund 96 Prozent der Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten (API) bei der Frage nach genutzten Informationsquellen spontan Fachzeitungen und -zeitschriften. Mit Abstand dahinter rangieren Tagungen, Kongresse, Vorträge (84 Prozent) und Pharmareferenten (72 Prozent). Das Internet gewinnt zwar an Bedeutung, liegt aber mit 47 Prozent noch hinter Gesprächen mit Kollegen (56 Prozent). Für die Studie wurden von September 2007 bis Juni 2008 1026 repräsentativ ausgewählte API interviewt.

Kern der Studie ist die Untersuchung der Reichweiten von 15 Fachtiteln. Die "Ärzte Zeitung" erzielte eine "K1-Reichweite" von 66,3 Prozent und bestätigte ihre besondere Stellung als einzige Mediziner-Tageszeitung. Beim K1-Wert wird abgefragt, wie viele der jeweils letzten zehn oder zwölf Ausgaben eines Mediums gelesen worden sind. Eine Spitzenposition erreichte die "Ärzte Zeitung" wieder bei der Leser-Blatt-Bindung: 86 Prozent ihrer Leser würden die "Ärzte Zeitung" "vermissen", "stark vermissen" oder "sehr stark vermissen", wenn sie nicht mehr erschiene.

www.la-med.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »