Arzneimittel Zeitung, 28.08.2008

Sanofi-Aventis bietet für Impfstoffhersteller

PARIS (brs). Sanofi-Pasteur, die Impfstoffsparte von Sanofi-Aventis, bietet umgerechnet 350 Millionen Euro in bar für die Übernahme der Aktien ihres langjährigen britischen Partners Acambis plc.

Der Preis von 190 Pence je Anteilschein entspricht einer Prämie von 65,2 Prozent auf den Schlusskurs von 115 Pence am 24. Juli dieses Jahres. Sanofi-Pasteur und Acambis arbeiten bereits seit mehr als zehn Jahren zusammen. Derzeit sind die Franzosen an der Entwicklung von drei Schlüsselprojekten von Acambis beteiligt: Vakzinen gegen Japanische Encephalitis, Dengue-Fieber und West-Nil-Virus.

Zum Acambis-Portfolio gehören außerdem eine bereits zugelassene Pockenvakzine (ACAM2000), für die ein Liefervertrag mit der US-Regierung abgeschlossen besteht, sowie Projekte in einer frühen klinischen Entwicklungsphase für potenziell bedeutende Märkte auf dem Gebiet von Clostridium difficile, Influenza und Genitalherpes.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1609)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »