Ärzte Zeitung, 01.09.2008

genmab meldet hohe Verluste

Dänisches Biotech-Unternehmen kündigt neue Studien an

KOPENHAGEN (ava). Konstante Umsatzzahlen und vier mal höhere Nettoverluste als im Vergleichszeitraum 2007 hat das dänische Biotechnologieunternehmen genmab jetzt bekanntgegeben.

Für das erste Halbjahr 2008 meldete genmab einen Umsatz von 277 Millionen Dänische Kronen (DKK, 37 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum 2007 erwirtschaftete genmab 280 Millionen DKK (37,5 Millionen Euro). Die Nettoverluste von genmab haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitrum von 87 Millionen DKK (12 Millionen Euro) auf 491 Millionen DKK (66 Millionen Euro) mehr als vervierfacht.

Genmab gab den Start von vier Studien zu dem Antikörper Ofatumumab bei chronischer Lymphozyten-Leukämie und follikulärem Non-Hodgkin-Lymphom noch in diesem Jahr bekannt. Das rein humane Antikörper-Therapeutikum wird gemeinsam mit GlaxoSmithKline entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »