Ärzte Zeitung, 01.09.2008

genmab meldet hohe Verluste

Dänisches Biotech-Unternehmen kündigt neue Studien an

KOPENHAGEN (ava). Konstante Umsatzzahlen und vier mal höhere Nettoverluste als im Vergleichszeitraum 2007 hat das dänische Biotechnologieunternehmen genmab jetzt bekanntgegeben.

Für das erste Halbjahr 2008 meldete genmab einen Umsatz von 277 Millionen Dänische Kronen (DKK, 37 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum 2007 erwirtschaftete genmab 280 Millionen DKK (37,5 Millionen Euro). Die Nettoverluste von genmab haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitrum von 87 Millionen DKK (12 Millionen Euro) auf 491 Millionen DKK (66 Millionen Euro) mehr als vervierfacht.

Genmab gab den Start von vier Studien zu dem Antikörper Ofatumumab bei chronischer Lymphozyten-Leukämie und follikulärem Non-Hodgkin-Lymphom noch in diesem Jahr bekannt. Das rein humane Antikörper-Therapeutikum wird gemeinsam mit GlaxoSmithKline entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »