Ärzte Zeitung, 01.09.2008

genmab meldet hohe Verluste

Dänisches Biotech-Unternehmen kündigt neue Studien an

KOPENHAGEN (ava). Konstante Umsatzzahlen und vier mal höhere Nettoverluste als im Vergleichszeitraum 2007 hat das dänische Biotechnologieunternehmen genmab jetzt bekanntgegeben.

Für das erste Halbjahr 2008 meldete genmab einen Umsatz von 277 Millionen Dänische Kronen (DKK, 37 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum 2007 erwirtschaftete genmab 280 Millionen DKK (37,5 Millionen Euro). Die Nettoverluste von genmab haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitrum von 87 Millionen DKK (12 Millionen Euro) auf 491 Millionen DKK (66 Millionen Euro) mehr als vervierfacht.

Genmab gab den Start von vier Studien zu dem Antikörper Ofatumumab bei chronischer Lymphozyten-Leukämie und follikulärem Non-Hodgkin-Lymphom noch in diesem Jahr bekannt. Das rein humane Antikörper-Therapeutikum wird gemeinsam mit GlaxoSmithKline entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »