Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Risiken bei Online-Kauf von Medikamenten

MÜNCHEN (eb). Die Gefahr für Käufer, im Internet verschreibungspflichtige Medikamente fragwürdiger Herkunft zu bekommen, nimmt nach einer Studie des Unternehmens MarkMonitor zu.

Graumarktgeschäfte würden dadurch gefördert, dass der Online-Großhandel mit losen Einzelpillen und geschützten Medikamentenbestandteilen wachse. Darüber hinaus steige die Zahl der Betrüger, die die geringe Kontrolle des Internetkaufs ausnutzten, um sich zu bereichern, heißt es.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »