Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Risiken bei Online-Kauf von Medikamenten

MÜNCHEN (eb). Die Gefahr für Käufer, im Internet verschreibungspflichtige Medikamente fragwürdiger Herkunft zu bekommen, nimmt nach einer Studie des Unternehmens MarkMonitor zu.

Graumarktgeschäfte würden dadurch gefördert, dass der Online-Großhandel mit losen Einzelpillen und geschützten Medikamentenbestandteilen wachse. Darüber hinaus steige die Zahl der Betrüger, die die geringe Kontrolle des Internetkaufs ausnutzten, um sich zu bereichern, heißt es.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »