Ärzte Zeitung, 04.09.2008

Schön Kliniken sind mit Entscheidung für Hamburg zufrieden

HAMBURG (di). Zwei Jahre nach Übernahme des kommunalen Klinikums Eilbek haben die privaten Schön Kliniken eine positive Bilanz ihres Engagements in Hamburg gezogen. Umsatz, Patienten- und Beschäftigtenzahlen stiegen in diesem Zeitraum deutlich an. Das teilte der Vorsitzende des Klinikdirektoriums, Dr. Mani Rafii mit.

Die Patientenzahl stieg von jährlich 47 000 auf 56 000. Damit liegt die Bettenauslastung bei 87 Prozent. Der Umsatz von 63 Millionen Euro kletterte auf über 70 Millionen Euro. Auch der Arbeitsmarkt profitierte von der Übernahme: Nach Angaben des privaten Klinikbetreibers wurde die Zahl der Vollzeitkräfte von 734 auf rund 1000 erhöht.

Auch auf eine höhere Patientenzufriedenheit verweist das Klinikum: Laut einer Umfrage im Haus würden fast 100 Prozent das Klinikum weiterempfehlen. Die Betreuung der Ärzte bewerteten die Patienten nach Schulnoten mit 1,4. Rafii führt das auch auf die erfolgten Investitionen in Höhe von zwölf Millionen Euro in die Modernisierung des Hauses sowie auf die Einstellung "renommierter Ärzte" zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »