Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Sanofi-Aventis bekommt neuen Chef

PARIS (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis bekommt einen neuen Chef. Der Deutsch-Kanadier Chris Viehbacher übernimmt zum 1. Dezember den Chefposten von Gerard Le Fur.

Viehbacher war bisher Nordamerika-Chef der Pharmasparte von GlaxoSmithKline. Le Fur werde für Sanofi-Aventis weiterhin beratend tätig sein, teilte Sanofi-Aventis am Mittwoch in Paris mit.

Zuvor hatte die französische Zeitung "Les Echos" über einen kurz bevorstehenden Rücktritt von Le Fur berichtet. Sanofi-Aventis-Aktien gewannen zeitweise mehr als fünf Prozent auf 50,14 Euro. Branchenexperten begründeten den Kursanstieg mit der Hoffnung, dass Sanofi-Aventis durch die Verpflichtung des Amerika-Experten Viehbacher die Position in den USA verbessern könne.

Viehbacher unterlag im vergangenen Jahr bei der Bewerbung um die Nachfolge von Jean-Pierre Garnier um den Chefposten bei GlaxoSmithKline dem damaligen Europa-Geschäftsführer Andrew Witty.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »