Ärzte Zeitung, 15.09.2008

DIHK fordert geringere Steuern

BRAUNSCHWEIG (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Pläne der Unions-Bundestagsfraktion für niedrigere Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zurückhaltend bewertet und eine weiter gehende Senkung von Abgaben und Steuern gefordert.

Eine Senkung der Beiträge unter drei Prozent sei ein richtiger Schritt, sagte DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun der "Braunschweiger Zeitung". Positive Impulse für die schwächelnde Konjunktur könne es nur geben, wenn es unter dem Strich zu mehr Netto der Bürger und Unternehmen nach Steuern und Abgaben komme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »