Ärzte Zeitung, 15.09.2008

DIHK fordert geringere Steuern

BRAUNSCHWEIG (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Pläne der Unions-Bundestagsfraktion für niedrigere Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zurückhaltend bewertet und eine weiter gehende Senkung von Abgaben und Steuern gefordert.

Eine Senkung der Beiträge unter drei Prozent sei ein richtiger Schritt, sagte DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun der "Braunschweiger Zeitung". Positive Impulse für die schwächelnde Konjunktur könne es nur geben, wenn es unter dem Strich zu mehr Netto der Bürger und Unternehmen nach Steuern und Abgaben komme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »