Ärzte Zeitung, 15.09.2008

DIHK fordert geringere Steuern

BRAUNSCHWEIG (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Pläne der Unions-Bundestagsfraktion für niedrigere Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zurückhaltend bewertet und eine weiter gehende Senkung von Abgaben und Steuern gefordert.

Eine Senkung der Beiträge unter drei Prozent sei ein richtiger Schritt, sagte DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun der "Braunschweiger Zeitung". Positive Impulse für die schwächelnde Konjunktur könne es nur geben, wenn es unter dem Strich zu mehr Netto der Bürger und Unternehmen nach Steuern und Abgaben komme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »