Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Bristol-Myers Squibb erhöht Offerte für ImClone

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) hat sein milliardenschweres Übernahmegebot für seinen Biotech-Partner ImClone aufgestockt. Das Unternehmen biete für ImClone nun pro Aktie 62 US-Dollar, teilte BMS am Montagabend in New York mit.

Damit werde die Offerte mit bis zu 4,7 Milliarden Dollar bewertet. BMS halte bereits 16,6 Prozent an ImClone.

ImClone hatte das Gebot in Höhe von 60 Dollar je Aktie abgelehnt und mitgeteilt, eine andere, höhere Offerte von 70 Dollar je Aktie von einer größeren Pharmagesellschaft erhalten zu haben. Im Gegenzug hatte BMS verlauten lassen, man werde keinerlei Änderungen bezüglich der langfristigen Vermarktungsrechte für das Krebsmedikament Erbitux® zustimmen. Das Krebsmedikament ist das einzige ImClone-Produkt auf dem Markt.

In Deutschland wird das Präparat von Merck Pharma angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »