Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Bristol-Myers Squibb erhöht Offerte für ImClone

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) hat sein milliardenschweres Übernahmegebot für seinen Biotech-Partner ImClone aufgestockt. Das Unternehmen biete für ImClone nun pro Aktie 62 US-Dollar, teilte BMS am Montagabend in New York mit.

Damit werde die Offerte mit bis zu 4,7 Milliarden Dollar bewertet. BMS halte bereits 16,6 Prozent an ImClone.

ImClone hatte das Gebot in Höhe von 60 Dollar je Aktie abgelehnt und mitgeteilt, eine andere, höhere Offerte von 70 Dollar je Aktie von einer größeren Pharmagesellschaft erhalten zu haben. Im Gegenzug hatte BMS verlauten lassen, man werde keinerlei Änderungen bezüglich der langfristigen Vermarktungsrechte für das Krebsmedikament Erbitux® zustimmen. Das Krebsmedikament ist das einzige ImClone-Produkt auf dem Markt.

In Deutschland wird das Präparat von Merck Pharma angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »