Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Bristol-Myers Squibb erhöht Offerte für ImClone

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) hat sein milliardenschweres Übernahmegebot für seinen Biotech-Partner ImClone aufgestockt. Das Unternehmen biete für ImClone nun pro Aktie 62 US-Dollar, teilte BMS am Montagabend in New York mit.

Damit werde die Offerte mit bis zu 4,7 Milliarden Dollar bewertet. BMS halte bereits 16,6 Prozent an ImClone.

ImClone hatte das Gebot in Höhe von 60 Dollar je Aktie abgelehnt und mitgeteilt, eine andere, höhere Offerte von 70 Dollar je Aktie von einer größeren Pharmagesellschaft erhalten zu haben. Im Gegenzug hatte BMS verlauten lassen, man werde keinerlei Änderungen bezüglich der langfristigen Vermarktungsrechte für das Krebsmedikament Erbitux® zustimmen. Das Krebsmedikament ist das einzige ImClone-Produkt auf dem Markt.

In Deutschland wird das Präparat von Merck Pharma angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »