Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Bristol-Myers Squibb erhöht Offerte für ImClone

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) hat sein milliardenschweres Übernahmegebot für seinen Biotech-Partner ImClone aufgestockt. Das Unternehmen biete für ImClone nun pro Aktie 62 US-Dollar, teilte BMS am Montagabend in New York mit.

Damit werde die Offerte mit bis zu 4,7 Milliarden Dollar bewertet. BMS halte bereits 16,6 Prozent an ImClone.

ImClone hatte das Gebot in Höhe von 60 Dollar je Aktie abgelehnt und mitgeteilt, eine andere, höhere Offerte von 70 Dollar je Aktie von einer größeren Pharmagesellschaft erhalten zu haben. Im Gegenzug hatte BMS verlauten lassen, man werde keinerlei Änderungen bezüglich der langfristigen Vermarktungsrechte für das Krebsmedikament Erbitux® zustimmen. Das Krebsmedikament ist das einzige ImClone-Produkt auf dem Markt.

In Deutschland wird das Präparat von Merck Pharma angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »